Warum Hausaufgaben?

Die folgenden, dem Lehrplan entnommenen Erwägungen und Richtlinien zur Erteilung von Hausaufgaben werden auch an unseren Schulen berücksichtigt.

Schulische Hausarbeiten sind eine wichtige Ergänzung des Unterrichts. Was in der Schule gelernt wird, soll zu Hause geübt, erweitert und gefestigt werden. Hinzu kommt, dass Hausaufgaben die Schülerinnen und Schüler zu einer gewissen Selbstständigkeit und Selbstverantwortung anleiten, aber auch rationelles Arbeiten verlangen. Hausaufgaben helfen zu lernen, wie man den vorhandenen Arbeitsvorrat über mehrere Tage verteilt.

Den Eltern gewähren die schulischen Hausarbeiten einen Einblick in das Schulgeschehen.
 

Wie viele Hausaufgaben?

Hausaufgaben beanspruchen oft einen erheblichen Teil der Freizeit der Schülerinnen und Schüler. Schulstunden, Hausaufgaben und Freizeit müssen in einem angemessenen Verhältnis zueinander stehen.

Als Richtwerte für Hausaufgaben gelten:

  • im 1. und 2. Schuljahr 15 Minuten pro Tag,
  • im 3. und 4. Schuljahr 30 Minuten pro Tag,
  • sowie im 5. und 6. Schuljahr 30 bis 45 Minuten pro Tag.
     

Wann keine Hausaufgaben?

Hausaufgaben können grundsätzlich an allen Wochentagen erteilt werden, von einem Schultag zum nächsten, aber nur, wenn kein Sonn- oder Feiertag dazwischen liegt. Hausaufgaben können auch über grosse Zeiträume hinweg gegeben werden.

Im Fall von stark belasteten Schultagen sollen weniger oder keine Hausaufgaben erteilt werden.
 

Was sollen die Eltern beachten?

Hausaufgaben sind für die Schülerinnen und Schüler. Die Eltern sollen nur Anstösse und Hinweise geben, nicht die Arbeiten ausführen.

Eltern und Lehrkräfte sind aufgefordert, die Frage der Hausaufgaben an Elternabenden und Elternsprechstunden immer wieder aufzugreifen, so dass im Gespräch der geeignete Modus und ein übereinstimmendes Verständnis gefunden werden kann.

letztes Update: 18.01.2018 11:26:18     Realisiert von Dynabyte