Die Kindergartenzeit ist vorbei - ich darf in die Schule!

Es gibt einige Übergänge innerhalb der Schulzeit. Der wohl Wichtigste ist die sogenannte Einschulung. Die Kindergartenzeit geht zu Ende, die "richtige" Schule beginnt. Es ist eine hektische Zeit für die Kinder und die Eltern.

Der ganze Übergang ist deswegen in einem klaren und eindeutigen Ablauf geregelt, dem sogenannten Einschulungsverfahren mit klaren zeitlichen Vorgaben.

Einschulungsverfahren

Das Einschulungsverfahren erfolgt unter der Mitwirkung der Eltern, der Kindergärtnerin, dem Einschulungsteam und den Aufsichtsbehörden (in Falle von BeLoSe der Gesamtschulleiter und der Vorstand).

Jeder Teilnehmer am Einschulungsverfahren hat seine Rechte und Pflichten.

Die Eltern

  • nehmen beim Beurteilungsgespräch mit der Kindergärtnerin Stellung zum Einschulungsvorschlag
  • haben das Recht auf Anhörung im Einschulungsteam

Die Kindergärtnerin

  • beobachtet die Entwicklung der Kinder systematisch und orientiert die Eltern frühzeitig über die Tendenz zur Einschulung
  • unterbreitet den Eltern anlässlich des Beurteilungsgesprächs einen Vorschlag für die Einschulung ihres Kindes und holt deren Stellungnahme ein
  • verfasst einen schriftlichen Einschulungsvorschlag und liefert die notwendigen Beurteilungsgrundlagen zu Handen des Einschulungsteams

Das Einschulungsteam

  • wird durch die Gesamtschulleitung eingesetzt und dient dem Vorstand als vorbereitendes Fachgremium
  • setzt sich zusammen aus je einer Vertretung der Schulleitung (Leitung), des Kindergartens, der Unterstufe und der Einführungsklasse und des Schulpsychologischen Dienstes
  • beurteilt die Schulfähigkeit bei speziellen Fragestellungen (Rückstellung vom Schulbesuch, Einschulung in die Einführungsklasse, vorzeitige Einschulung) aufgrund der vorliegenden Unterlagen
  • führt bei Bedarf ein Anhörungsgespräch mit den Eltern durch
  • protokolliert die Beurteilungssitzung und die Gespräche mit den Eltern
  • stellt einen fachlich begründeten Einschulungsantrag mit Stellungnahme der Eltern an die kommunalen Aufsichtsbehörden (Gesamtschulleiter und Vorstand)

Die kommunale Aufsichtsbehörde

  • entscheidet über den Einschulungsantrag des Einschulungsteams
  • informiert die Eltern schriftlich über den Entscheid und klärt sie über das weitere rechtliche Vorgehen auf (Rechtsmittelbelehrung)

zurück




Zeitliche Vorgaben (Ablaufschema)

Zeit Kindergärtnerin Eltern Einschulungsteam Aufsichtsbehörde
Aug- Jan Systematische Beobachtung der Entwicklung der Kinder. Regelmässige Rückmeldung an die Eltern      
Feb Eltern und Kindergärtnerin einigen sich auf einen gemeinsamen EInschulungsvorschlag. Falls keine Einigkeit besteht, notiert die Kindergärtnerin zusätzlich zu dem eigenen Vorschlag auch die Argumente der Eltern.    
Mär Schriftlicher Bericht mit Vorschlag an das Einschulungsteam   Erste provisorische Beurteilung der Vorschläge  
Apr   Eine Elternanhörung findet statt, wenn die Eltern mit dem Vorschlag der Kindergärtnerin nicht einverstanden sind oder aus andern Gründen eine Aussprache mit dem Einschulungsteam wünschen  
Mai     Nach Abwägung der Argumente von Eltern und Kindergärtnerin erfolgt ein Antrag an die Aufsichtsbehörde  
Juni       Gesamtschulleiter und Vorstand fällen einen Entscheid. Dieser wird den Eltern mit Rechtsmittelbelehrung schriftlich eröffnet


zurück

letztes Update: 18.01.2018 11:26:18     Realisiert von Dynabyte